Die Wunde in mir - Misshandlung auf Krankenschein

Gerade hat dieses Buch auf Facebook den 3.850 sten Daumen der Anerkennung erhalten! 

Ein Plädoyer für den Erhalt der menschlichen Würde und für den Schutz des Rechtes auf Unversehrtheit

"Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Sie zu achten und zu schützen 
ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt ..." 

-  mit diesem Zitat aus dem Grundgesetz beginnt das Buch Die Wunde in mir - Misshandlung auf Krankenschein. Denn dieses gilt nicht für Betroffene von ärztlichen Behandlungsfehlern. Sie werden in ein gesellschaftliches Abseits gestoßen, aus dem sie nicht mehr - oder nur sehr schwer - herauskommen. Schließlich soll nicht sein, was nicht sein darf!

 

Da muss die Unantastbarkeit von Medizinern - in diesem Fall leider nicht von den guten, sondern von den schlechten - über alles gestellt und gewahrt werden, selbst wenn die Würde der behandelten Patienten verletzt, ihre Unversehrtheit nicht beschützt wird. Schließlich können sich die Opfer aufgrund ihrer schweren Erkrankung und ihrer Vereinzelung kaum gesellschaftlich bemerkbar machen, da kann man sie getrost übergehen und - Entschuldigung für das harte Wort - tot schweigen!

 

 

"Alle Betroffenen von Behandlungsfehlern oder auch ihre Angehörigen sind Überlebende!
Ihnen ist mein Buch und mein Engagement gewidmet."

 

                                                                                                   Johanna Darka

 

An diesem Buch ist nichts erfunden außer den Namen der handelnden Personen. Die Geschehnisse und die realen Namen aller Auftretenden - sei es in dem Buch oder in der immer noch andauernden, realen Geschichte - als Agierende, Genannte oder Beteiligte sind und werden an verschiedenen gesicherten Stellen hinterlegt. Auch in der Gegenwart wird über neu hinzu kommende Personen und Ereignisse ein gesichertes Protokoll geführt.

Johanna Darka: "Ich bin gespannt,

wo mich die Reise mit meinem Buch noch hinführt ..."

                                                   

Zwei Artikel zum Buch und zur Geschichte:

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung:

Huffington Post Deutschland: 

Das Buch ist aber auch über jeden Buchladen zu beziehen!