Film über den Behandlungsfehler-Fall Kalinka Bamberski: "Im Namen meiner Tochter"

In Deutschland ist jetzt in den Kinos ein Film zu sehen, der einen französisch-deutschen Fall über eine ärztliche Misshandlung - und in der Folge sogar Mord - an einem minderjährigen französischen Mädchen durch einen deutschen Arzt am Bodensee aufnimmt. Übrigens mit einer Starbesetzung: Daniel Auteuil (als Vater) und Sebastian Koch als Arzt.

 

Der Vater des Mädchens, der Buchhalter André Bamberski, kämpfte beinahe dreißig Jahre lang, um vor den deutschen Gerichten eine Anerkennung der Straftat und eine Verurteilung des Mediziners zu erreichen. Der ihm vertraut war, denn es handelte sich um den neuen Partner seiner von ihm getrennt lebenden Frau, bei dem seine Tochter die Sommerferien verbracht hatte. Ein spektakulärer Fall einer Straftat eines Arztes, vor den sich die deutsche Justiz jahrzehntelang mit Erfolg schützend stellte. Sogar, als sich andere junge Patientinnen gemeldet hatten und von sexuellem Missbrauch in seiner Praxis berichteten.

  

Ich meine, diese Geschichte zeigt in aller Härte, was ich immer wieder kritisiere: die unzureichende Verfolgung von Medzinern durch die deutsche Justiz. Strafrechtliche Anzeigen werden leider in der Regel frühzeitig, ohne Aufklärung, seitens der Staatsanwaltschaften eingestellt. In den zivilrechtlichen Prozessen sind die Ärte durch das nur im Namen vorhandene "Patientenrechtegesetz" klar im Vorteil, denn die gesamte Beweislast liegt auf den Schultern des Patienten, der Manipulation von Beweismaterial durch die Ärzte sind alle Möglichkeiten eröffnet.

 

Dies zeigt auch in aller Deutlichkeit der Fall Kalinka Bamberski. Ich werde Euch in Kürze mehr über den Film berichten, ich gehe ihn mir morgen ansehen. Hier ist er übrigens in seltsame Nebenzeiten und Kinos verlegt. Anscheinend begreift noch immer die Mehrzahl der deutschen Zuschauer - und potenziellen Patienten! - nicht, was dies alles mit ihnen zu tun haben soll.

 

In Frankreich war die Resonanz und der Aufschrei über diesen spektakulären Misshandlungsfall durch einen Mediziner ungleich größer. In Frankreich wurde der reale Arzt, Dr. Dieter Krombach, zweimal (ein erstes Mal in Abwesenheit) zu fünfzehn Jahren Haft verurteilt. Für einen zweiten Gerichtsprozess musste der Vater André Bamberski zum letzten Mittel des Kidnappings greifen, denn: vor der deutschen Justiz gilt Dr. Krombach weiterhin als unschuldig.

 

Mehr zum Fall Bamberski auch in meinem Artikel:

     Ein Fall von ärztlicher Fehlbehandlung, der mir den Atem raubt 

 

 

Bitte unterzeichnet meine wichtige Petition zur generellen Verlagerung der Beweislast!

Es kann morgen jede/n treffen! 

Auch deshalb: Unterzeichnet und verbreitet meine Petition!

Kommentare: 0